Taverne Aderl Laufenburg (CH)

Am 5. und 6. Tage im Nebelung AD MMXVI war es wieder soweyt. Die Maerchentage zu Seckinga standen wieder an. Wir, der Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V.  lieszen es uns auch in diesem Anno nicht nehmen, den Baelgern mittelalterliche Maerchen vorzutragen.

Die Maerchengruppe „Grex Fabula“ und eyn weyteres  Dutzend Mitglieder trafen sich am Satertage zur hoechsten Mittagsstund in ihrer Stammtaverne „Kater Hiddigeygey“, um noch vor Beginn des Maerchenlesens zusammen eyn Gesoeff zu sich zu nehmen.

Die Spielleute Skadefryd  begleyteten auch in diesem Anno die Maerchengruppe.

Puenktlich zur 1. Stund im Meridianus startete unser Lindwurm in Richtung Altstadt. Voraus ging der Bannertraeger von Skadefryd, gefolgt von den Spielleuten, danach der Bannertraeger des Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V. , die Ritterschaft,  Burgfraeuleyn Kimbal, sie trug das wertvolle Maerchenbuch, zusammen mit dem Held vom Erdbeerfeld. Dahinter schritt das Maerchenkoenigspaar Koenig Raginher, der Furchtlose und Königin Josefine, die Fabelkundige und weytere Mayden und Recken des Vereyns.

Da es Petrus nicht gut mit uns meynte und die Schleusen vom Himmel geoeffnet hatte, befanden sich nicht all zuviele Schaulustige am Straszenrand. Doch die Anwesenden zueckten sofort ihre Seelenfaenger und verewigten uns.

Wetterbedingt konnten wir nur bestimmte Plaetze aufsuchen, um den Baelgern Maerchen vorzulesen und abwechselnd auch die Weysen der Spielleute vorzutragen.

Um Maerchen hoeren zu koennen, mussten die Baelger in diesem Anno helfen, das Schloss des Maerchenbuches zu oeffnen und das Schloss sodann mitsamt Schluessel gut behuetet in deren Haendchen zu halten.

Der Satertag verging sehr schnell und zur 5. Stund im Meridianus begaben wir uns zum Abschluss in die Stammtaverne.
Auch in diesem Anno wurde der Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V. von der Obrigkeyt der Maerchentage dankenswerterweyse  zu Speys und Trank eyngeladen. Wir stillten unseren Hunger wie immer mit koestlichster Speys und loeschten unseren Durst mit erfrischenden Getraenken.

Am Balder trafen wir uns wieder zur hoechsten Mittagsstund in unserer Stammtaverne, um erneut von dort aus,  puenktlich eyne Stunde spaeter, loszuziehen.

An diesem Tage konnten viele verschiedene Orte in der Altstadt aufgesucht werden. Die Schleusen blieben geschlossen. Viele Baelger wie auch deren Muetter und Vaeter lauschten aufmerksam den Maerchen, die heute wieder von der Koenigin und vom Held vom Erdbeerfeld gelesen wurden. Und wie auch schon am Tage zuvor, lieszen die Spielleute Skadefryd dazwischen ihre Bardengesaenge ertoenen. Die Belohnung dafuer: viele strahlende Augen, viel Handgeklapper und Jubel.

Auch der Balder verging wie im Fluge und schon wieder war alles Geschichte! Zum Abschluss begaben wir uns eyn weyteres Mal  in unsere Stammtaverne, bis schlieszlich alle Muede, aber zufrieden, den Weg zu ihren Heymstaetten antraten.

Als das letzte Maerchen vorgelesen und das Maerchenbuch wieder verschlossen wurde, versprach die Koenigin den Baelgern: „Ich werde sehr gut auf das Maerchenbuch aufpassen, damit ich euch im naechsten Anno wieder Maerchen vorlesen kann.“

Wir freuen uns, naechstes Jahr mit Grex Fabula wieder die Kinderaugen zum Strahlen zu bringen.

Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschoen.